3 Mal Ma(h)ler mit Herbert Lippert an der Wiener Staatsoper


3 Mal Ma(h)ler mit Herbert Lippert an der Wiener  Staatsoper


Staatsopern-Tenor beeindruckt am 25. November 2018, um 15.00 Uhr, mit Mahler-Liedern und Vernissage seiner Kunstwerke im Mahler -Saal.

Wien (LCG) – Grammy-Preisträger und Wiener-Staatsopern-Tenor Herbert Lippert ist vielseitig und einzigartig: Vor wenigen Monaten beeindruckte er gemeinsam mit Ilidkó Raimondi in seiner multimedialen Operetten-Inszenierung „Operette Made in Austria“. Sie wird im Frühjahr 2019 auf Österreich-Tournee gehen und 2020 das Publikum in Asien mit österreichischen Operetten-Melodien verzaubern. Am 25. November 2018 kann sich das Publikum in der Wiener Staatsoper auf eine weitere Facette des Künstlers freuen: Gemeinsam  mit Pianist Eduard Kutrowatz widmet er einen Konzertnachmittag Werken von Gustav Mahler, bevor er seine neue Bildserie im Mahler-Saal präsentiert. Jedem der Stücke wird in der Ausstellung ein eigens geschaffenes Ölgemälde gegenübergestellt werden.

„Ich male schon fast so lange wie ich singe. 40 Jahre lang war die Malerei Freude und Ausgleich, aber auch Anspruch und Forderung, bevor die Wiener Staatsoper meinen beiden Leidenschaften eine Bühne geboten hat. Gesang und Malerei als universelle geniale Symbiose: Insbesondere die Beschäftigung mit dem Attersee lässt mich erahnen, wie Mahler sich an dieser Landschaft inspiriert hat“, sagt Lippert.

Inspirationsquell Attersee

Bereits zum zweiten Mal stellt Lippert seine Werke im Opernhaus aus und ist damit der einzige Künstler in der Geschichte des Hauses, dessen Talent nicht nur auf der Bühne zu bewundern ist. Seit Eröffnung der Wiener Staatsoper im Jahr 1869 gab es keine derartige Ausstellung, bevor Lippert vergangenes Jahr die künstlerischen Professionen, Gesang und Malerei, im Rahmen von Schuberts „Winterreise“ zusammenführte. Aufgrund der großen Publikumsresonanz ist bereits auch für kommendes Jahr eine weitere Ausstellung im renommierten Opernhaus geplant.  

Die aktuelle Bildserie besteht aus 15 großformatigen Bildern und ist unter anderem dem Attersee gewidmet: Er ist Heimat und künstlerischer Zufluchtsort von Künstlern wie Gustav Klimt, Hugo von Hofmannsthal, Hugo Wolf, Friedrich Gulda oder Nikolaus Harnoncourt. Gustav Mahler komponierte hier die zweite und dritte Sinfonie. Klimt hat die Atterseelandschaft auf die Leinwand gebannt: das Funkeln des Wassers, das Flüchtige der Farben und den Schatten und Wechsel des Lichts. Für Lippert ist die Region ein Wegweiser für die Ausstellung. In ihr legt er die Landschaft und Umgebung des Attersees Mahlers Liedern zugrunde und fängt die Magie der Region ein, die nichts an ihrer Anziehungskraft als Ort des kreativen Schöpfens verloren hat.

Kunst für alle Sinne

Zur Vernissage im Anschluss an das Konzert haben sich unter anderem angekündigt: Clemens Hellsberg (Violinist), Georg Springer (Kulturmanager), Karl Michael Ebner (Österreichischer Musiktheaterpreis), Elisabeth von Magnus (Opernsängerin), Erwin Kiennast (Komponist), Peter Simonischek (Schauspieler), Johannes Silberschneider (Schauspieler), Milan Turković (Dirigent), Ingrid Turković-Wendl (Ex-Eiskunstläuferin), Martin Haselböck (Dirigent), Harald Serafin (Intendant), Birgit Sarata (Vizehonorarkonsulin), Meinhard Novak (Jurist), Birgit Indra (Modedesignerin), Aki Nuredini (Gastronom), Berthold Salomon (Weingut Salomon Undhof) oder Salonnière Sissy Strauss.

Die Ausstellung ist in der Wiener Staatsoper bis Mitte Jänner 2019 zu sehen.

Konzert und Ausstellungseröffnung:
25. November 2018, 15.00 Uhr
Wiener Staatsoper, Opernring 2, 1010 Wien
Gustav Mahler-Saal

zur Kartenbestellung >>

 



zurück